mJB: SG Tübingen – SVA 23:19 (15:10)

SG Tübingen – SVA  23:19 (15:10)

U17 kann Potenzial nicht abrufen und überlässt die Punkte dem Gastgeber!

 

Mit den Köpfen noch in der Kabine befand sich die Startformation des SVA auf der Platte in der Tübinger Kreissporthalle. Ungewohnt viele Abstimmungsfehler unterliefen der Defensive hierbei, nach gerade einmal 7 Minuten hatte die SG bereits 3 zugesprochene Siebenmeter versenkt und ließ sich nicht zweimal zur 7:4 Führung bitten. Vorne lief auch nach einer lautstarken Auszeitansprache wenig rund, nach dem 11:8 durch Lukas über rechts zog Tübingen auf 15:9 davon.

Sehenswert: Das erste und schönste Feldtor des Tages von Marc nach abgelaufener Spielzeit. Er konnte das Spielgerät per direktem Freiwurf an der Mauer vorbei ins lange Eck unter das Lattengebälk feuern und auf 15:10 stellen.

Wer dachte, Marcs Strahl war ein Weckruf für das Team, der wurde enttäuscht. Hinten zwar etwas stabiler, Tübingen ließ auch einige Gelegenheiten weg, war Offensiv weiterhin der Wurm drin und viel Stückwerk zu sehen. Wir waren stets bemüht und das reicht gegen einen Gegner, der sich nach dem Sieg gegen uns eine gute Ausgangssituation geschaffen hat (9:1 Punkte), leider nicht.
Trainerfazit: Zu viele Spieler zeigten keine Normalform, unsere Rückraumachse war meist harmlos im Torabschluss. Mit bereits 4 Minuspunkten dürfen wir uns keinen Ausrutscher mehr leisten, was schwer wird, wenn wir uns auswärts nicht stabiler präsentieren. Zum Glück schließen wir die Hinrunde nächste Woche mit einem Heimspiel ab das wir unbedingt gewinnen wollen.

 

Zeitstrafen: SVA: 1 x 2 min.

7M: SVA: 1/1, SG: 3/3

 

Für den SVA am Ball: Aurel Gross (Tor); Marc Weidel (3 davon 1 7m), Ronny Rosien (1), Benni Sorge (4), Quirin Kiesenbauer, Lukas Härle (2), Rene Sarasan (2), Frederik Permentier (3), Kai Krämer (4) und Oliver Bugdoll.

Kommentar schreiben