25.11.2017 Spieltag der mJD in Schönaich

Ein kleines Häuflein unbeugsamer Aidlinger machte sich am Samstag auf zum Spieltag nach Schönaich. Leider waren einige unserer Recken privat unabkömmlich und genossen Wildschwein und lauwarme Cervisia bei zahlreichen Kindergeburtstagen.

Die Heimmannschaft aus Schönaich wartete als erster Gegner auf Häuptling Valentin Kiesenbauer und seine tapferen Krieger. Wie die gallischen Vorbilder beim Römerhelme einsammeln, gingen die Jungs des SVA voller Elan in das Spiel. Keeper Timmy Rosien war in der Anfangsphase nicht zu bezwingen und vorne machten Fabian Müller und Lukas Märgner auf den Außenbahnen ordentlich Wirbel. Die Tore fielen jedoch nach schnellen Kombinationen aus den Rückraumpositionen. 2x Jacob Rigot, 2x Valentin Kiesenbauer und Yannick Märgner schraubten das Ergebnis auf 5:0 für den SVA. Eine kurze Phase der Unaufmerksamkeit erlaubte den Gastgebern zwei Tore, doch erneut Valentin erhöhte zur Pause auf 6:2 für Schwarz-Gelb. Der Zaubertrank war in der Halbzeit von den Druiden Marika und Robby leider noch nicht fertig gebraut und so war es kein Wunder, dass uns in Hälfte zwei ein wenig die Kraft verließ. Jakob Kirsch’s gute Abwehrarbeit und weitere Paraden von Timmy verhinderten jedoch, dass das Spiel knapp wurde. Mit 9:4 holten wir die ersten Punkte nach Aidlingen.

SVA: Timo Rosien (Tor), Mike Depperschmidt, Valentin Kiesenbauer (5), Jakob Kirsch, Fabian Müller, Lukas Märgner, Yannick Märgner (1), Jacob Rigot (3), Max Rösch

Im zweiten Spiel ging es mit noch 7 übrig gebliebenen Spielern gegen Calw und man merkte unseren Jungs die Anstrengung des ersten Spiels deutlich Speziell Calws Nr. 15 machte uns anfangs das Leben schwer. Immer wieder konnte er seine Farben in Führung werfen, die Aidlinger Rückraumachse Valentin Kiesenbauer, Jacob Rigot und Yannick Märgner allerdings umgehend egalisieren. Langsam steigerte sich die auch Abwehr des SVA und so konnten wir uns bis zur Halbzeitsirene mit 3 Toren auf 6:3 absetzen. Die Nr. 15 der Calwer versuchte auch nach der Pause seine Mannschaft im Spiel zu halten und bis zum 8:6 funktionnierte das auch. Als alle vermuteten, daß nun bei uns die Kräfte schwinden würden, ging nochmals ein Ruck durch die Mannschaft. Timmy Rosien steigerte sich im Tor und konnte unter anderem einen Siebenmeter des Calwer Shooters entschärfen. Max Rösch arbeitete für zwei in der Abwehr und Mike Depperschmidt sorgte auf Rechtsaußen für enormen Druck. Er hatte leider Pech als ihm bei einem regulären Tor der Vorteil abgepfiffen wurde. Dafür sprang nun Jakob Kirsch mit zwei blitzsauberen Toren vom Kreis ein und Jacob Rigot machte mit zwei Treffern zum 12:6 endgültig den Deckel drauf.

Die mitgereiste Anhängerschar war begeistert vom Kampfgeist und Durchhaltevermögen der Aidlinger Jungs. Gut gemacht – Asterix wäre stolz gewesen.

SVA: Timo Rosien (Tor), Mike Depperschmidt, Valentin Kiesenbauer (5), Jakob Kirsch (2), Yannick Märgner (1), Jacob Rigot (4), Max Rösch

Kommentar schreiben