mJC: 13.01.18 TSG Reutlingen 2 – SV Aidlingen  

Handball-Krimi beim Spitzenspiel in Reutlingen.

Mit gemischten Gefühlen reisten wir am frühen Samstag Mittag zum zweiten Auswärtsspiel in diesem Jahr. Zum Einen sind da 7 Siege, in den letzten 7 von 8 Spielen,  aber auch die deutliche Niederlage im ersten Saisonspiel gegen, genau diese Mannschaft aus Reutlingen. Beide Mannschaften hatten bis zu dem Spiel je eine Niederlage zu verbuchen. So traten der Tabellen Erste (SVA 14:2 Punkte) gegen den Tabellen Zweiten (TSG 12:2 Punkte) an.

In der Halle angekommen, wurde schnell klar, dass Reutlingen das Spiel und uns als Gegner sehr ernst nehmen würde. Die gegnerische Mannschaft wurde von 3 Trainern betreut. Und wie schon im Hinspiel standen auch wieder 4 Spieler der ersten C-Jugend Mannschaft im Aufgebot. Wir (Trainergespann Seid/Stegner) sind mit 10 Spielern der mJC und unserem „mega“ Fanblock angetreten. Um 14:15 Uhr konnte das Spiel vom Schiedsrichter auch pünktlich angepfiffen werden.Die TSG war zuerst im Angriff. Dennoch konnten wir durch Tore von Simon Ringwald und Tobias Kahl mit 2 Toren in Führung gehen. Unsere Abwehr stand von der ersten Sekunde an konzentriert und mit der nötigen Härte auf dem Platz. Erst in der 10. Minute gelang es den Reutlingern auf 4:4 auszugleichen. Bis zur 20. Minute war es ein sehr ausgeglichenes Spiel und es Stand 6:6. Leider konnten wir wieder einmal drei 7m nicht verwandeln. Das gelang der TSG besser und so konnte der Gegner noch 2 Tore erzielen. Wir gingen mit 8:6 Toren in die Kabine.
Nach Wiederanpfiff fand der Gegner schneller ins Spiel und konnte auf 10:6 davon ziehen. In der 34. Minute beim Spielstand von 13:8 gab es den nächsten „7m“ für Aidlingen. Tim Seid nahm sich den Ball und verwandelte sicher per Aufsetzer unten rechts. Auch der Gegner konnte noch ein Tor erzielen. So stand es in der 35. Minute 14:9 für Reutlingen. Noch 15 Minuten zu spielen und 5 Tore hinten.
War es das ? Sollten die TSG Reutlingen 2(+1) wieder gegen uns gewinnen ?
Nein, denn jetzt begann die Zeit des SVA. Unsere Jungs standen hinten in der Abwehr sicher und auch Leo Gross im Tor hielt überragend. Im Angriff kamen wir nun auch besser mit der sehr offensiven Abwehr zurecht. Mehr Bewegung ohne Ball und super Zuspiele an den Kreis ermöglichten uns, bis zur 39. Minute auf 15:15 auszugleichen. Aber wir blieben am Drücker und konnten das Spiel drehen. In der 47. Minute lagen wir mit 17:19 in Führung. Die letzten beiden Spielminuten waren an Spannung nicht zu überbieten.
Hier in Kürze:
Leo Gross hält einen 7m / TSG bekommt 2 min Strafe / SVA kann 7 m nicht verwandeln /  TSG erzielt Anschlusstreffer und 10 Sekunden vor Schluss den Ausgleich (19:19).
Noch 10 Sekunden zu spielen: Wir haben Anspiel. Der Gegner macht an der Mittellinie Manndeckung. Wir schaffen es dennoch im Angriff noch einen Freiwurf rauszuholen. Die Spielzeit ist abgelaufen. Die Reutlinger rannten schon auf den Platz um den knappen Punktgewinn zu feiern. Aber der Freiwurf muss auch nach Ablauf der regulären Spielzeit noch ausgeführt werden. Frederik Härle nahm den Ball und nagelte diesen über die am Kreis postierte Mauer in den linken oberen Winkel.
Endstand 19:20 !!!!
Nun waren wir Aidlinger Trainer und die Mannschaft nicht mehr zu halten. Hatten wir doch ein fast schon verloren geglaubtes Spiel gegen die TSG Reutlingen noch gedreht. In unserem Jubel haben wir die Proteste der Reutlinger erst gar nicht wahrgenommen. Es wurde unterstellt, dass Frederik beim Freiwurf abgesprungen sei. Aber der Schiedsrichter sah keinen Regelverstoß (das Standbein hat beim Wurf  den Boden berührt) und blieb trotz heftigster Proteste der Heimmannschaft und deren Fans bei seiner Entscheidung.
Sieg für den SVA !!!!
Kompliment an „alle“ unsere Jungs, das war eine mega Mannschaftsleistung.

Wir haben 2 „Big-Points“ gewinnen können und sind mit 8 Siegen in Folge und 16:2 Punkten auf Tabellenplatz EINS.

Für den SVA am Ball:
Leo Gross (Tor), Níclas Walitschek (Tor), Tim Seid(2), David Leml, Vincent Fuchslocher (2), Frederik Härle (3), Tobias Kahl (4), Simon Ringwald (4), Robin Stegner (5), Jens Fischer

Danke an unsere Fankurve, die uns wieder super unterstützt hat.

Kommentare

  1. Peter Held

    15. Januar 2018

    Unfassbar! Grandios!
    Gratulation!
    Grüße, Peter