13.10.18 SVA-HSG Schönbuch

Die Festung Buchhaldenhalle öffnete am vergangenen Wochenende ihre Tore für die Gegner der HSG Schönbuch. Den Heimvorteil wollten die Aidlinger Damen natürlich für sich nutzen, um die ersten zwei Punkte aufs Konto einzufahren. Dem Publikum boten sich allerdings die gewohnten Startschwierigkeiten und so erzielte man zwar gleich das erste Tor nach Plan, verpennte dann aber  die folgenden 10 Minuten mit Ballverlusten und unkoordinierter Abwehrleistung. Durch taktische Änderungen in der Abwehr, gekennzeichnet durch kurze offensivere Deckungen einzelner Spielerinnen, wurde die Abwehr mit der Zeit stärker und die HSG tat sich hier wesentlich schwerer als gegen die 6:0 Abwehr. Dennoch schafften es die Aidlinger Frauen nie den Abstand vom Anfang komplett aufzuholen und so blieben durchweg mind. 3 Tore Unterschied zwischen den beiden Mannschaften. Die nötige Cleverness, welche nötig gewesen wäre um diesen Abstand zu durchbrechen blieb aus, so konnte man beispielsweise die Zeitstrafen gegen die HSG überhaupt nicht für sich nutzen. Trotzdem blieb der Kampfgeist der Frauen bis zum Ende erhalten, auch als bereits abzusehen war, dass ein Sieg unmöglich war. So wurde die komplett offene Deckung am Schluss zwar gut umgesezt, dennoch konnte sie die Niederlage von 15:20 nicht verhindern. Es bleibt also weiterhin abzuwarten, wann die ersten Punkte aufs Habenkonto der Aidlinger Frauen wandern. Die Misserfolge der letzten Wochen dürfen hier weniger als demotivierend, sondern vielmehr anspornend für das weitere Training und die Vorbereitung auf das nächste Spiel gesehen werden. Es bleibt abzuwarten, was das Team daraus macht…

 

Es spielten:

Sarah Wurster (Tor), Josephine Hahmann (Tor), Stephanie Hutfles (1), Marika Rösch, Ronja Nonnenmacher (3), Anke Zwick, Alessa Hornung (6, davon 2 7-Meter), Anja Pfann (2, davon 1 7-Meter), Vivienne Volz, Julia Barbov (1), Joana Kruschel, Julia Meltsch (1), Maurane-Soleyne Schmid, Andrea Austin (1)