20.10.2018 mJC SG Leonberg/Eltingen – SV Aidlingen

Krankheit und andere Termine dezimierten den Kader des Trainergespanns Rosien / Seid auf gerade mal 6 Spieler.

Tim Seid, der diese Saison in der B-Jugend bestreitet und Max Rösch aus der D-Jugend halfen aber bereitwillig aus, so daß wenigstens ein Reservespieler aufgeboten werden konnte. Anfangen wollten wir mit einer passiven 6:0 Abwehr, um möglichst viele Kräfte für das Angriffsspiel zu schonen. Bis zum 3:3 klappte das auch ganz gut, Valentin Kiesenbauer und Lionel Hertneck konnten die Führungstreffer der Heimmannschaft umgehend egalisieren. Dann fand Leonberg jedoch immer wieder die Lücke zwischen Außen- und Halbdeckung und hatte sich beim 8:4 ein leichtes Polster heraus gearbeitet. Die Aidlinger Deckung verschob zu langsam und im Angriff spielte man zu statisch. Der SVA war in der 20 Minute zur Auszeit gezwungen. Die mitgereisten Aidlinger Zuschauer fragten sich nach Spielende was die Trainer ihren Spielern in der Auszeit wohl gesagt haben könnten (Zauberwort: Abrakadabra), jedenfalls schien es als ob danach eine andere Mannschaft auf dem Platz stehen würde. Über eine nun vorbildlich sich verschiebende Deckung holte man sich das Selbstvertrauen und sollte doch einmal ein Leonberger Schütze zum Wurf kommen, wurden die Bälle Beute von „Hexer“ Timmy Rosien. Im Angriff spielte man beweglicher und fand nun immer wieder selbst die Lücke oder aber den guten Kreisläufer Tim Seid, der im 1 gegen 1 nicht zu stoppen war. 3 Tore von Tim und 2 von Jacob Rigot bedeuteten einen 5:0 Lauf und damit die 9:8 Pausenführung für den SVA.

Um die Spannung bei den Spielern hoch zu halten, blieben wir in der Halle und machten nur eine kurze Pausenansprache. Einfach weiter machen wie in der ersten Halbzeit, nur nicht nachlassen. Worte, die so einfach klingen aber jeder der selbst schon Wettkampfsport betrieben hat weiß, wie schwer sie umzusetzen sind. Nicht jedoch an diesem Samstag für unseren SVA. Die Jungs waren nach dem Erfolgserlebnis vor der Pause weiterhin hoch motiviert und unterstützen sich gegenseitig. Prunkstück war weiterhin die Abwehr, mit einem Timmy im Tor, der seine gute Leistung aus der ersten Halbzeit sogar noch steigern konnte. Valentin Kiesenbauer übernahm in der Phase nach der Pause die Initiative und glänzte nicht nur durch kluge Regie, sondern war auch selbst immer wieder torgefährlich. 2x Valentin, sowie Jacob und Lionel Hertneck trafen für die Schwarz-Gelben, was unseren Lauf pausenübergreifend auf 9:0 erhöhte. Erst in der 30 Spielminute kamen die Leonberger zu ihrem ersten Tor in Halbzeit 2, bezeichnenderweise ein Siebenmeter. Der aufopferungsvoll kämpfende Fabian Müller hatte auf Seiten des SVA eine 2-Minuten Strafe erhalten. Kurz schnupperte die Heimmannschaft an einer Aufholjagd, als zwei Treffer in Folge ein 11:14 auf der Anzeigetafel bedeutete. Doch dann vernagelte unser Timmy seinen Kasten. Ein freier Tempogegenstoß mit freiem Nachwurf wurden seine Beute, so daß der Gegner ihn nach dem Spiel ehrfurchtsvoll „Spiderman“ nannte. Tim Seid und Yannick Märgner (dessen Glücksbringer erst diese Leistung ermöglichte) erstickten jegliche Leonberger Hoffnung auf eine Aufholjagd im Keim. Der Rest war Schaulaufen. 2 gehaltene Siebenmeter von Timmy, der damit in der 2. Halbzeit bei sagenhaften 3 Gegentoren blieb, sowie das C-Jugend Premierentor von Max Rösch ließen keinen Zweifel daran, wer die Punkte bekommen würde. Mit 20:11 bejubelten wir den Auswärtssieg und bedanken uns bei den tollen Fans, sowie unserem Werbepartner, dem Haus der Berater.

 

Für den SVA am Ball:

 

Timo Rosien ( gefühlte 25 Paraden ), Tim Seid (5), Fabian Müller, Max Rösch (1), Yannick Märgner (1), Lionel Hertneck (3), Jacob Rigot (5), Valentin Kiesenbauer (5/1)