Spielbericht 10.11.18 SV Aidlingen-TSV Altensteig

Das Heimspiel der Aidlinger Damenmannschaft startete sehr vielversprechend. Wie beim vergangenen Spiel, waren die ersten 10 Spielminuten deutlich wacher und auch im Angriff ergiebiger als bei den restlichen Spielen. Die Aidlinger Abwehr stand gut, allerdings noch ausbaufähig und im Angriff wurde mit Spielzügen und schönem gemeinsamen Spiel gearbeitet. Einige Rückrumwürfe kamen leider nur gut gemeint und nicht mit voller Überzeugung aufs Tor. Einige gingen daneben und die Verwertung war, trotz vieler gut angezogener Würfe nicht besonders hoch . Dennoch: Zur Halbzeit wurde mit 11:10 geführt und die Stimmung war dem entsprechend gut. Der Trainer hatte nicht viel zu bemängeln, lediglich ein Paar taktische Tips und Hinweise auf einige Spielzüge wurden erteil. Die zweite Halbzeit konnte beginnen. Es blieb spannend und der SVA schaffte es nicht, sich durch einen Torlauf von den Gegnern abzusetzen. Laufend kam es zum Gleichstand, oder auch einem Tor Rückstand. Dass die Altensteiger Frauen allerdings nach der Halbzeit “ihre Ellenbogen auspackten”, das bekam der SVA deutlich zu spüren. Scheinbar war der Gegner wenig erfreut darüber, dass der SVA sich durchaus als schwerer Gegner herausstellt und nicht einfach aus der Halle gefegt werden konnte. Als dies klar wurde, musste man sich mit unfairem Spiel weiterhelfen. Das mit angereiste Publikum trug hier seinen Teil deutlich bei und stachelte die Stimmung noch weiter an. Lediglich zwei 2-Minuten Strafen wurden gegen Altensteig gepfiffen, was für keinen Spieler und auch nicht für das Aidlinger Publikum verständlich war. Dadurch ließ der Schiedsrichter Raum für Fouls und dies wurde von Altensteig dankend angenommen. Schlussendlich wurde man in diesem Spiel gegen Ende noch hektisch, die Stimmung in der Halle war angespannt. Es wurde für die Aidlinger Spielerinnen ermüdend die fehlenden Sanktionen zu akzeptieren und trotzdem weiter aufs Tor zu gehen. Die Abwehr war in der zweiten Halbzeit überragend und man machte es den Altensteigern umgekehrt auch nicht leicht. Trotzdem fehlten in letzter Konsequenz noch zwei Tore mehr, die einfach nicht klappen wollten. Sehr schade für die Mannschaft, da viele Spiele mittlerweile so knapp verloren wurden. Daher bleibt nur der Blick nach vorne Richtung Rückspiel, wo es dann auswärts 2 Punkte für den SVA einzuholen gilt.

 

Es spielten:

Josephine Hahmann (Tor), Sarah Wurster (Tor), Marika Rösch (1), Blerina Devce (2, dvaon 1 Siebenmeter) Ronja Nonnenmacher (3), Anke Zwick, Julia Barbov (5), Alessa Hornung, Anja Pfann (2), Lisa-Marie Frey (1), Joana Kruschel, Julia Meltsch, Andrea Austin (5), Maurane-Soleyne Schmid, Trainer Björn Bildhäuser