SVA – SG Hirsau/Calw/Liebenzell 27:43 (10:23)

Kein (Aidlinger) Kraut gegen Offensivpower des Spitzenreiters gewachsen!

 

Die Jungs der Aidlinger A-Jugend konnten dem Topteam aus Calw nur in der ersten Viertelstunde richtig Gegenhalten. Nach 2 gespielten Minuten Stand es rasch 0:3 für die punktverlustfreien Gäste. Wir benötigten einige Angriffe um uns auf die beinahe als 3:3 Abwehr agierende Defensive der SG einzustellen, kamen dann aber besser ins Spiel (3:4). Der selbstbewusste Tabellenführer legte in Folge eine Schippe drauf und zog davon. Gegen die nun defensiv stehende Abwehr fanden wir nur noch zu selten Lücken und vergaben gute Torchancen, sodass unser Rückstand bereits zur Pause groß war.

Mit einem komfortablen Vorsprung im Rücken gab Calw vorne, vor allem von beiden Halbpositionen weiterhin mächtig Gas, nahm es allerdings hinten nicht mehr so genau sodass wir trotz dem deutlichen Ergebnis und Endstand bei einem temporeichen, guten Handballspiel mit insgesamt 70 Toren in 60 Minuten noch auf 27 Torerfolge kam.

Für gelb-schwarz ragte Freddy Permentier mit 8 Treffern heraus, bei der SG konnte Linkshänder Kim Baumann bis Spielende gleich 16 Mal nicht gestoppt werden.

Trainerfazit: Gegen den letztjährigen Bezirksmeister gab es heute wenig zu erben. Wir haben etwas zu früh abreißen lassen, der Gast kam hochmotiviert und Vorgewarnt aufgrund unserer letzten Ergebnisse zum vom Schwarzwälder Boten titulierten Spitzenspiel (Tabellenführer zu Gast beim Zweiten) in die Buchhaldenhalle. Wir haben uns trotz des deutlichen Halbzeitrückstandes nicht hängen lassen und auch von unseren Fans wurden unsere gelungenen Aktionen bis zum Schluss lautstark bejubelt und die eigene Leistung honoriert. Der haushohe Meisterschaftsfavorit ist nicht unsere Kragenweite, zollte uns dennoch ein Lob nach Spielende für Einsatzbereitschaft, Kampfgeist und die tolle Heimkulisse in der Buchhalde.

 

Zeitstrafen: Calw: 2 x 2 min. ; SVA: 2 x 2 min.

7M: Calw: 5/5 ; SVA: 2/2

 

Für den SVA am Ball: Aurel Gross (Tor); Marc Weidel (5/davon 2 7m), Benedikt Sorge (3), Tobias Rothkopf, Jannik Scheuble (2), Kevin Kutruff (3), Janis Hirschkorn (2), Frederik Permentier (8), Nicolas Butsch (1), Quirin Kiesenbauer und Rene Sarasan (3).